Porridge – Haferbrei ein altes Rezept, lecker und doch modern!

Porridge, Haferbrei, Getreidebrei, Haferschlotze, was es nicht für Namen für dieses uralte Gericht gibt.

Ja, richtig! Uralt und mal wieder voll im Geschehen. Porridge! Man könnte meinen, dass es die kulinarische Entdeckung 2020 wäre, und dass irgendein Sternekoch herausragende Arbeit geleistet hat, indem er seinem Genie freien Lauf ließ, als er seine Kreation peu à peu zur Perfektion brachte.

Alles Schwachsinn!

Die Methode Getreide einzukochen gibt es schon so ewig, dass Wissenschaftler sich nicht einmal einig sind, wie lang. Manche spekulieren, dass es „Porridge“ schon seit über 12.000 Jahren gibt.

Jetzt stellt man sich natürlich die Frage, was an diesem doch eigentlich recht unattraktiven Gericht so toll ist. Und das ist eine berechtigte Frage, denn nicht nur, dass es wirklich nicht appetitlich aussieht, es schmeckt auch äußerst fad.

Und genau, dass ist es!

Porridge ohne nicht, ist wie eine weiße Leinwand für einen Künstler.

Man kann seiner Fantasie komplett freien Lauf lassen und ihm jeglichen Geschmack verpassen, den man möchte.

Hab ich Lust auf etwas Süßes, dann rein mit dem Honig, Zucker, Schokolade oder Marmelade etc. Möchte ich es aber fruchtig, dann kann ich dem Ganzen jegliches Obst beifügen, was ich finden kann.

Sogar herzhaft ist möglich. Ehrlicherweise habe ich dies selber noch nie probiert, aber wenn ihr damit Erfahrungen habt, dann wäre ich sehr glücklich über eure Rückmeldung und Rezepte.

Wie gesagt, mit Haferbrei ist eurem Geschmack keine Grenzen gesetzt und das beste daran? Nahrhaft ist es auch. 

Ich werde jetzt nicht anfangen euch zu erzählen, wie viele Ballaststoffe etc. das Gericht hat pro 100 Gramm. Dafür gibt es reichlich andere Quellen, die ihr aufsuchen könnt.

Aber hier eine kleine Hilfe, für die super interessierten:

 

https://www.fitforfun.de/abnehmen/porridge-dieses-fruehstueck-macht-richtig-satt-248278.html

 

 

Warum also noch ein Artikel?

Na, weil ich es jetzt erst so richtig für mich entdeckt habe und ich meine Glückgefühle mit euch teilen möchte.

Matze kann nämlich so viel Freude, die ich versprühe, nicht mehr alleine tragen!

Ich liebe es! Wär hätte es gedacht? Ich freue mich schon den ganzen Tag auf den nächsten Morgen, um Schlotze zu essen. Als ob eine übernatürliche Macht mich davon abhalten würde, dass Gericht einfach dann zuzubereiten, wenn ich Lust darauf habe.

Es ist, wie ein ungeschriebenes Gesetz.

Porridge ist man nur am Morgen!

Und hier habt ihr mein Grundrezept für Porridge und vor allem mein "alltime favorite at the moment recipe":

Zubereitung:

  1. Haferflocken mit Hafermilch bedecken (alternativ auch Mandelmilch oder Naturjoghurt)
  2. veganes Hanfproteinpulver unterrühren
  3. geschrottete Hanfsamen drüberstreue, Banane dazugeben, Kokosraspeln, Nussbutter, Schokodrops (ungesüßt

Zutaten:

  1. 3 Esslöffel Haferflocken
  2. entweder einen Joghurtbecher Naturjoghurt oder soviel Milch, wie nötig um die Haferflocken zu bedecken 🙂
  3. Hanfproteinpulver, eine Banane, Kokosraspeln, Schokodrops, Nussbutter

Weil es noch nicht genug Bilder im Internet gibt, von wunderbar dekorierten Haferschleim, freuen wir natürlich hier eine kleine Community zu starten. 

Lasst es Porridge-Bilder regnen, Kinder!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: